Unserer Tierärztliche Praxis ist Teil der Grundversorgung der Bundesrepublik Deutschland und somit

 

wie gewohnt geöffnet.

 

Bitte rufen Sie wegen eines Termins an.

Bitte halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen und benutzen beide Wartezimmer.

Bitte verwenden Sie einen Mund-Nasen-Schutz.

 

Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund! 

 

Ihr Praxisteam Dr. Claudia Muck

 

Pfingstferien!

Die Praxis ist vom 30.05.2020 bis 07.06.2020 geschlossen.

 

Sommerferien!

Vom 22.08.2020 bis zum 30.08.2020 machen wir blau!

  

 

 

In wichtigen Fällen wenden Sie sich bitte an:

 

Tierklinik am Hafen

Wertachstr. 1

Nürnberg/ Eibach

Tel. 0911-643110

www.tieraerztlicheklinik-nuernberg.de

 

unser Model Abby
unser Model Abby

Ab Montag, den 27.04.2020 besteht in der Praxis

 

Maskenpflicht. (nur für Menschen!)

 

Bitte verwenden Sie einen

Mund-Nase-Schutz Ihrer Wahl,

um Ihre Mitmenschen vor Ansteckung zu schützen.

SARS-CoV-2 /Covid-19:

Welche Rolle spielen

Haus- und Nutztiere?

 

 SARS-Cov-2 ist nun auch in der Veterinärmedizin

angekommen. Wir möchten Ihnen im folgenden

Text eine Zusammenfassung der augenblicklich

verfügbaren Erkenntnisse geben.

Bitte beachten Sie: die Situation kann sich täglich

ändern. Informieren Sie sich tagesaktuell

unter www.fli.de und www.rki.de.

Drei Fallberichte zeigten, dass SARS-CoV-2

bei Haustieren gefunden werden kann:

 

Zwei Hunde wurden in Hong Kong positiv getestet,

jedoch ohne klinische Erkrankung und

mit vermutlich geringer Viruslast; der erste

Hund verstarb inzwischen an altersbedingten

Erkrankungen. Eine Katze wurde in Belgien

positiv getestet und zeigte Durchfall und Erbrechen,

andere Krankheitsursachen wurden nicht ausgeschlossen, eine klinische Besserung

trat nach 9 Tagenein. Alle drei Tiere lebten in Haushalten von mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen.

Im Zoo von New York wurde ein Tiger positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Das Tier zeigte einen trockenen Husten,

weitere Großkatzen sind ebenfalls symptomatisch. Die Infektion wurde vermutlich von einem infizierten, aber nicht erkrankten Tierpfleger übertragen.

Vor wenigen Tagen berichteten eine chinesische Arbeitsgruppe (Jianzhong et al. 2020) und das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) über die Ergebnisse von Infektionsversuchen bei Katzen, Hunden, Frettchen, Hühnern, Enten und

Schweinen. Die Tiere wurden mit experimentellen Dosen SARS-CoV-2 infiziert.

 

Die Katze (und das Frettchen) stehen akut im Fokus, weil sie gemäß dieser Studien

• empfänglich sind für SARS-CoV-2.

• das Virus replizieren.

• ihre Artgenossen via Tröpfcheninfektion anstecken können.

• klinisch mild erkranken.

• wahrscheinlich durch infizierte Menschen (oder die hoch virusbelastete Umgebung der Infizierten) angesteckt

werden können.

 

Zusammengefasst ergibt sich:

• Katzen und Frettchen sind empfänglich für SARS-CoV-2, replizieren das Virus und können – unter experimentellen

Bedingungen – Artgenossen via Tröpfcheninfektion anstecken, erkranken selbst nicht oder nur mild.

• Bei Hunden ist eine transiente Magen-Darm-Infektion möglich, in anderen Geweben konnte kein Virus nachgewiesen werden.

• Hühner, Enten, Schweine erwiesen sich als nicht empfänglich für SARS-CoV-2.

SARS-COV-2: UPDATE FÜR DIE VETERINÄRMEDIZIN,

STAND 07.04.2020

 

© SYNLAB.vet GmbH · Keine Haftung für Irrtümer, Fehler und falsche Preisangaben.

Änderungen bleiben vorbehalten.

Alle Texte, Fotos und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. Keine Verwendung ohne ausdrückliche Erlaubnis des Rechteinhabers.

April 2020

SYNLAB.vet Augsburg | Berlin | Hamburg | Leipzig | Leverkusen

Tel. 0800 6648142 | synlab.vet@synlab.com | www.synlab.de

SYNLAB VET NEWS

Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Ansteckung des Menschen durch Haustiere, so dass die Katzen- oder

Frettchenhaltung keinen Risikofaktor für den Menschen darstellt.

www.synlab.de

 

Seite 2

SYNLAB VET NEWS

 

Aktuelle wissenschaftliche Einschätzungen hierzu:

 

• Die erfolgreichen Infektionsversuche lassen keine Rückschlüsse auf eine Infektionsgefahr für den Menschen zu, da unklar ist, ob die ausgeschiedenen Erregermengen für eine Infektion des Menschen ausreichen. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Ansteckung des Menschen durch Haustiere, so dass die Katzen- oder Frettchenhaltung

keinen Risikofaktor für den Menschen darstellt.

 

• In Infektionsversuchen anlässlich der SARS-CoV-Epidemie von 2003 wurden für Katze und Frettchen gleichfalls Empfänglichkeit, Replikation und Ansteckung von Artgenossen nachgewiesen, aber im Verlauf der Pandemie

keine Hinweise auf eine Verbreitung in der Katzenpopulation oder die Infektion von Menschen gefunden. Empfehlungen des FLI zu Haustieren von in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen:

 

• Für Hunde, Katzen und Frettchen werden zunächst keine Maßnahmen wie die Absonderung/Trennung oder

Quarantäne empfohlen.

 

• Allgemeine Hygieneregeln sind einzuhalten, sehr engen Kontakt zu den Tieren ist zu meiden, ggf. soll das Tier durch andere Personen betreut werden.

 

• Im Einzelfall können symptomatische Tiere getestet werden, um weitere Informationen zu Ansteckungsszenarien zu gewinnen.

 

• „Freigänger“ sollten für die Dauer der Quarantäne nicht nach draußen gehen. Katzen aus Quarantäne-Haushalten sollten nicht zusammen mit anderen fremden Katzen (z. B. in einer Katzenpension) untergebracht werden.

 

• Es besteht kein Grund, Haustiere vorsorglich in Tierheimen abzugeben. Sollte ein Haustier positiv auf SARSCoV-2 getestet werden, besteht außerdem kein Anlass, das Tier einzuschläfern.

 

• Weitere Informationen: https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/coronavirus/

Resumee:

 

• Die Testung von Katzen und Frettchen mittels PCR ist möglich. SYNLAB Vet bietet diese Untersuchung an.

• Die Testung von Hunden ist nach derzeitigem Kenntnisstand weniger sinnvoll.

• Schweine und Geflügel sind nach aktuellem Stand nicht empfänglich für SARS-CoV-2.

• Zu Pferden und Rindern liegen uns keine wissenschaftlichen Erkenntnisse vor.

• Derzeit sind positive Nachweise bei Tieren nicht meldepflichtig. Es ist jedoch dringend anzuraten, positive Nachweise dem zuständigen Gesundheitsamt zur Kenntnis zu bringen.

• Ob künftig seitens der Gesundheitsbehörden im Falle eines positiven SARS-CoV-2-Nachweises beim Tier seuchenhygienische Maßnahmen ergriffen werden, ist momentan nicht bekannt. Wir bemühen uns um Aufklärung

und informieren baldmöglichst darüber.

 

Quellen:

https://www.fli.de/de/presse/pressemitteilungen/presse-einzelansicht/

neues-coronavirus-sars-cov-2-flughunde-und-frettchen-sind-empfaenglich-schweine-und-huehner-nicht/

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.03.30.015347v1

https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.04.01.021196v1

 

 

 

 

 

Friedrich-Loeffler-Institut

 

 

 

 

 

Kontakt

Friedrich-Loeffler-Institut
Südufer 10
17493 Greifswald - Insel Riems

Telefon: +49 (0)38351 7-0
Fax: +49 (0)38351 7-1151

internetredaktion@fli.de

 

Vorsicht Giftköder!

Poster Giftköder
Poster Giftköder

Immer wieder werden Giftköder im Gemeindegebiet Roth, Nürnberg, Fürth und Erlangen gefunden.

 

Hier besteht Lebensgefahr für Kinder und Hunde!

 

Um Menschen und Tiere zu schützen initiierten betroffene Hundehalter/innen eine Flyeraktion in den betroffenen Gemeinden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gemeinde stellt Kotbeutelspender zur Verfügung:

Bitte nutzen Sie diese!

 

Vielen Dank!

Kotbeutelspender Gemeinde
Kotbeutelspender Gemeinde